Pilze

 

Champigon kaufen in Bregenz STOLLENCHAMPIGNONS

Lenz-Stollen-Champignons reifen in natürlichen Felsenkellern bei genügend Luftvolumen und niedrigen Temperaturen zur zarten Delikatesse. Sie sind daher von besonderer Festigkeit und lange haltbar. Lenz-Stollenpilze sind naturbelassen und nicht vakuumbehandelt.verfügbar: das ganze Jahr

Pilze kaufen in Österreich FRISCHE AUSTERNPILZE

Austernpilze haben kerniges, festes und saftiges Pilzfleisch. Der Hutrand ist glatt und nach unten geneigt. Da Austernpilze nach der Ernte noch einige Tage weiterwachsen, bildet sich zuweilen an Hut und Stiel ein flockiger, weißer Belag. Dies ist unschädliches Wurzelgeflecht und hat keinerlei Einfluss auf Geschmack oder Verträglichkeit. Ursprünglich ein Waldpilz, gedeiht er in der Zucht auf kleingehäckseltem Stroh, das in Säcke gefüllt wird. Die muschelförmigen, kurzstieligen Pilze wachsen büschelweise oder dachziegelförmig. Das Pilzfleisch ist reich an Eiweiss, Aminosäuren und Vitaminen der B-Gruppe. Es ist ausgesprochen bekömmlich und leicht verdaulich.verfügbar: das ganze Jahr

FRISCHE SHII-TAKE

Bereits heute steht der Shii-Take mit einer Jahresproduktion von 320.000 Tonnen an zweiter Stelle der Welt-Speisepilzproduktion. Die Hälfte davon entfällt auf seine Heimat Japan, aus der auch sein Name stammt.
[Shii = Passaniabaum (auf dem der Pilz gedeiht); Take = Pilz] Der Geschmack ist lauchartig und leicht scharf, das Fleisch ist fester als das von Champignons. Er verliert bei der Zubereitung weniger Wasser und ist somit ergiebiger. Die Pilze haben einen faserigen, zähen Stiel, der ungeniessbar ist und deshalb entfernt werden muss. Viellleicht wird seine Bedeutung in Zukunft in Europa nicht nur als Speise- und Gewürzpilz wachsen, sondern auch als Pilz mit medizinischer Wirkung. Dem im Shii-Take enthaltenen Lentinan wird einige Heilkraft zugeschrieben.verfügbar: das ganz Jahr

FRISCHE PIOPPINI

Der Pioppini wächst auf Strohballen im Stollen. Der Stollen verleiht den Pioppini genau die richtigen klimatischen Verhältnisse, um einen geschmackvollen und festen Pilz zu kultivieren. Der Pioppini zeichnet sich durch eine ausgesprochene Festigkeit aus, die auch nach dem Kochen bleibt. Ein sehr eleganter Pilz mit samtiger dunkelbrauner Haube und leicht pfeffrigem Geschmack. Maronenrezepte eignen sich für diesen Pilz, der ebenfalls küchenfertig im Mischkorb liegt.verfügbar: November bis April

DAS GOLDKÄPPCHEN

Dieser äußerst schmackhafte, goldgelbe Pilz wird in Trauben geerntet. Die Pilze werden nicht mit dem Messer abgeschnitten, sondern aus dem Nährsubstrat herausgebrochen, damit die zarten Stiele nicht beschädigt werden. Diese Methode garantiert eine gute Haltbarkeit. Die Substratreste können vor der Zubereitung leicht mit einem Küchenmesser entfernt werden. Ein leichter weißer Flaum an den Enden der Stiele ist ein natürlicher Bestandteil der Pilze. Ein Hinweis auf gute Qualität.verfügbar: das ganze Jahr

POM POM BLANC

Dieser exotische Pilz stammt aus China und ist dort als Delikatesse geschätzt. Der Pilz ist auch in Deutschland heimisch, kommt hier aber nur sehr selten vor. Der überaus delikate Speisepilz enthält neben acht essentiellen Aminosäuren viele Mineralstoffe, z.B. Kalium und Phosphor, aber nur in geringen Mengen Natrium (wichtig für salzarme Diäten), darüber hinaus wichtige Spurenelemente wie Zink, Selen und Eisen. Die “Stacheln” gehören zum Fruchtkörperfleisch und werden mitverzehrt.verfügbar: das ganze Jahr

KRÄUTERSEITLINGE

Der Kräuterseitling, ein einheimischer Pilz, wächst auf Wurzeln und Kraut. Es ist gelungen, ihn auch unter kontrolliert-biologischen Bedingungen anzubauen. Der Pilz wird mit Stiel verzehrt, das Fleisch ist weiss und fest. Hellbraune, trompetenartig nach oben gebogene Kappen sitzen auf weißen, zarten Stielen. Dieser delikat schmeckende Pilz ist auch unter dem Namen Königs Austernpilz bekannt, was eindeutig für ihn spricht. Sie können diesen Pilz vollständig verwenden. Das Fleisch bleibt beim Garen bissfest. Der Kräuterseitling kann in Suppen, beim Grillen, zu Fleischgerichten oder in der vegetarischen Küche verwendet werden.

Waldpilze

  MORCHELN

Die Familie der Morcheln gehört zur Klasse der Discomycetes. Die Speisemorchel Morchella esculenta zählt zu den allerbesten Speisepilzen überhaupt, und man findet sie – im Gegensatz zu den meisten anderen im Herbst erscheinenden Pilzen – vor allem im Frühling. In Deutschland ist das kommerzielle Sammeln durch das Artenschutzgesetz verboten, da die Pilze in ihrem Bestand stark gefährdet sind. Morcheln findet man vor allem auf Waldbrandflächen oder in Gebieten, in denen große Erdbewegungen stattgefunden haben.

  PFIFFERLINGE

Der Pfifferling oder Eierschwammerl genannt, wächst in Massen von Juli bis Oktober in Laub- und Nadelwäldern. Heutzutage ist dieser Pilz aber schon von Mai bis Dezember erhältlich. Sein Fleisch ist, wie der Pilz, kräftig bis blassgelb, sein Geschmack pfeffrig, sehr würzig. Einer der beliebtesten Speisepilze, obwohl schwerverdaulich.

  STEINPILZE

Der Steinpilz, Herren- oder Edelpilz wächst von Sommer bis Herbst in Laub- und Nadelwäldern. Der Pilz ist aromatisch und zartfleischig. Sein Fleisch ist weißlich, von mildem, nussigem Geschmack. In der Küche werden Stiel und Hut verwendet. Junge Steinpilze können auch roh gegessen werden. Ideal zum Trocknen oder Einlegen in Öl.

  SEMMELSTOPPELPILZ 

Semmelstoppelpilze findet man im Herbst bei uns in den Wäldern. Aufgrund ihres festen Fleisches, werden sie gerne zum Garnieren verwendet. Im Winter kommen sie aus Portugal oder Spanien.

  HERBSTTROMPETEN

Diese Kraterelle wächst von Hochsommer bis Herbst im Buchenwald. Dieser ausgezeichnete Pilz ist mit milden Steinpilzen und Morcheln vergleichbar. Frisch, getrocknet und in Pulverform von feinster Würze. Bei uns gibt’s diese Pilze im Herbst. Im Winter sind sie erhältlich aus Frankreich, Spanien oder Portugal.

  PARASOL

Einer der größten Lamellenpilze, im Sommer und Herbst auf Lichtungen und Wiesen zu finden. Das weiße, weiche Fleisch des Hutes hat einen nussigen Geschmack. Nur junge Pilze verwenden und nur die Hüte. Die Stiele kann man trocknen und mahlen. Dieser Pilz eignet sich bestens zum Panieren.

 

Menü